Zurück


2. Elektrifizierung Grenze bei Falkenstein - Bf. Probstzella,
der erste mit 15 kV, 16 2/3 Hz elektrifizierte Streckenabschnitt der DDR

Der betrieblich unhaltbare Zustand von Sperrfahrten zwischen Ludwigstadt und Probstzella sowie die stundenlangen Grenzkontrollen an den Güterzügen durch die Sowjets auf der freien Strecke nördlich der Zonengrenze beim ab 17.08.1949 durch die ED Nürnberg eingerichteten Hp Falkenstein führten nach verschiedenen Bemühungen um die Verlegung der sowjetischen Grenzkontrollen in den Bf. Probstzella dazu, dass die Rbd Erfurt mit den von der ED Nürnberg geliefeten "Fahrleitungsstoffen" den Abschnitt Zonengrenze bei Falkenstein - Probstzella zum Jahresende 1949 wieder mit Fahrleitung überspannte und der Abschnitt bereits am 10. Januar erstmals unter Spannung gesetzt werden konnte (Schreiben der ED Nürnberg an die HVB, Offenbach (M) vom 11. Januar 1950). Aufgrund organisatorischer Schwierigkeiten, wie z. B. der Klärung der Frage nach Instandhaltung und Fehlerbeseitigung verschob sich der Inbetriebnahmetermin immer wieder. So führten u. a. die Besprechung am 27. Januar 1950 in Falkenstein, die Vereinbarung vom 5. Mai in Saalfeld und letztendlich die Genehmigung der Generaldirektion Berlin vom 15. Mai 1950, die auch die Einleitung der Verlegung der Grenzkontrollen in den Bf. Probstzella zusagte, endlich zur Aufnahme des elektrischen Zugbetriebes am 12. Juni 1950, wobei der Abschnitt ausschließlich von Ellok der Bundesbahn befahren wurde.

Bahndienstfernschreiben mit Eingangsstempel: Deutsche Bundesbahn, Hauptverwaltung, 9. JUN. 1950
B VON NUER NR 23 8/6 1316 = HVB OFFENBACH/MAIN, RBD ERFURT, NACHR GBL SUED STUTTGART = AM MONTAG, DEN 12. JUNI WIRD MIT ZUG 8062 LUDWIGSSTADT AB 11.45 UHR. PROBSTZELLA AN 12,01 UHR DER ELEKTRISCHE ZUGBETRIEB AUF DER TEILSTRECKE LUDWIGSTADT - PROBSTZELLA AUFGENOMMEN = ED NUERNBERG PR ( 30/31) B 5 BAUE +

Bemerkung: Schreibfehler wie im Dokument

Die ED Nürnberg bestätigt mit Schreiben Pr (30/31) B5 Baü vom 2. August 1950 an die HVB in Offenbach:
"Am Montag, den 12. Juni 1950 wurde mit N 8062 der elektrische Zugbetrieb auf der Teilstrecke Ludwigstadt - Probstzella aufgenommen. Wir bestätigen damit unser Fernschreiben Nr. 23 vom 8. Juni 1950 - Pr (30/31) B5 Baü -. ..."

Literaturempfehlung:
Ralf Roman Rossberg: Grenze über deutsche Schienen. EK-Verlag, Freiburg, 1990


Seitenanfang

© Thomas Scherrans, 04.09.2009